22h48min

Eine Pionierfahrt auf den Spuren des Stillstands

Im Schnitt steht ein Auto in Deutschland 22 Stunden und 48 Minuten. Es gibt kaum eine Straße mehr ohne einen Saum an Autokolonnen, keine Großstadt ohne einen gehörigen Parkdruck. Der ruhende Verkehr nimmt in unseren Städten einen nicht unerheblichen Teil des öffentlichen Raums ein.

In der Pionierfahrt „22h48min“ wird eben dieses Stehen zum Ereignis. Für 22 Stunden und 48 Minuten sitzt Norbert Krause hinter dem Steuer eines PKW und parkt. Passant*innen und Pressevertreter*innen sind eingeladen sich zu ihm zu setzen, einen Teil der Strecke mitzusitzen und mit ihm über Sinn und Unsinn parkender Autos zu diskutieren. 22h48min ist Teil der Aktionsreihe „Utopien der Mobilität“ die im Projekt PHASE XI aufgeht.

Auftraggeber: Kompetenzzentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes